Laudatio Große Unternehmen

Sven Afhüppe, Chefredakteur Handelsblatt
Sven Afhüppe (Chefredakteur Handelsblatt), Laudator „Große Unternehmen“ © Holger Talinski

Sehr geehrte Damen und Herren,

Projekte zur Förderung des Kulturnachwuchses gibt es viele. Und das ist gut so. Doch das Projekt „Jugend kulturell“ der HypoVereinsbank ist einzigartig. Einzigartig in der Professionalität, mit der junge Künstler aus den Feldern der Musik und Darstellenden Kunst entdeckt, gefördert und begleitet werden. Einzigartig in der Historie und im Umfang der Förderung. Seit 1981 wurden mehr als 9500 Künstler in über 2200 Veranstaltungen gefördert. Einzigartig ist das Projekt auch wegen der Vielfalt. Diversität ist das vielleicht wichtigste Merkmal des Projekts, das junge Menschen über die Musik und Kunst zusammen bringt und miteinander verbindet. In einer Zeit, in der rechts- wie linksnationale Populisten die freien und offenen Gesellschaften bedrohen, ist die Überwindung von Grenzen und Vorurteilen von ganz wesentlicher Bedeutung. Erst so entsteht im Kern eine gesunde und stabile Gesellschaft.

Das Projekt „Jugend kulturell“ der HypoVereinsbank, einer Tochter der italienischen UniCredit, ist ein damit auch ein wichtiger Beitrag zur Verständigung in Europa. So wie es der Alt-Bundespräsident Joachim Gauck formuliert hat: „Mehr Europa heißt mehr gelebte und geeinte Vielfalt.“ Und wie kaum ein anderes Projekt gelingt es „Jugend kulturell“, den jungen Künstlern eine Bühne zu bieten. Kunst ohne Zuschauer wäre wie eine Zeitung ohne Leser – trostlos, verloren, sinnlos. „Jugend kulturell“ sorgt dafür, dass man die jungen Talente erlebt und über sie spricht. Durch die Einbettung in andere kulturelle Engagements wie der jährlichen UniCredit Festspiel-Nacht in München mit mehr als 12000 Besuchern erhalten die jungen Künstler eine einmalige Sichtbarkeit. So erhalten die Nachwuchstalente eine effektive Starhilfe am Beginn einer beruflichen Karriere.

Ein tolles Beispiel ist Alice Merton. Die Siegerin aus dem Jahr 2016 startete nach ihrem Erfolg beim „Jugend kulturell“-Förderpreis mit ihrer Single „No Roots“ richtig durch. Herzlichen Glückwunsch für diesen Erfolg. Diese einmalige Kombination aus Vielfalt und Professionalität hat die Jury davon überzeugt, den Deutschen Kulturförderpreis 2017 in der Kategorie „Große Unternehmen“ an die HypoVereinsbank zu vergeben.

Herzlichen Glückwunsch!

Für die Jury

Sven Afhüppe, Chefredakteur Handelsblatt