Ton & Erklärung 2018

Elena Harsányi und Stefan Astakhov: Preisträger des Musikwettbewerbs "Ton & Erklärung" 2018 im Fach Gesang

Elena Harsányi, KS Prof. Brigitte Fassbaender, Stefan Astakhov © peuserdesign


Wettbewerb und Preisverleihung 2018

Der Musikwettbewerb "Ton & Erklärung" fand vom 20.-23. Juni 2018 im Fach Gesang in Kooperation mit Bayer Kultur in Leverkusen statt. Die Jury hat zwei mit je 7.500 Euro dotierte 2. Preise an die Sopranistin Elena Harsányi (26, München) und den Bariton Stefan Astakhov (20, Detmold) vergeben. 

Die Preisverleihung und das Preisträgerkonzert mit den Bayer-Philharmonikern unter der Leitung von Bernhard Steiner, fand am Sonntag, 7. Oktober 2018, 11 Uhr in der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf statt. Für das Preisträgerkonzert komponierte Max-Lukas Hundelshausen das Stück "VOID" für Sopran, Bariton, Klavier und Elektronik. 

Wettbewerbsjury 2018

KS Prof. Brigitte Fassbaender, Juryvorsitz

Christoph Böhmke, Staatsoper Hamburg

Dr. Eleonore Büning, Musikjournalistin

KS Prof. Christiane Iven, Hochschule für Musik und Theater München

 

Helga Machreich-Unterzaucher, Managing Director "Machreich Artists Management"

Thorsten Schmidt, Intendant "Heidelberger Frühling"

Dr. Franziska Nentwig, Kulturkreis der deutschen Wirtschaft, Berlin

Preisträger 2018

Elena Harsányi © peuserdesign
Stefan Astakhov © peuserdesign

2. Preis: Elena Harsányi

2. Preis: Stefan Astakhov

Elena Harsányi (*1991) begann ihre Gesangsausbildung im Alter von zwölf Jahren bei Dr. Barbara Hebborn in Bonn. 2012 nahm sie ihr Gesangstudium an der Hochschule für Musik Saar bei Prof. Ruth Ziesak auf und setzt es derzeit bei Prof. Christiane Iven an der Hochschule für Musik und Theater München fort. Bereits während ihres Studiums sammelte sie zahlreiche Erfahrungen auf der Opernbühne und war seit der Spielzeit 2014/15 in verschiedenen Rollen im Saarländischen Staatstheater zu erleben, wo sie für die Spielzeit 2016/17 festes Ensemblemitglied wurde. Das Gestalten von Liederabenden bildet darüber hinaus einen zentralen Bereich ihrer künstlerischen Tätigkeit. Gemeinsam mit dem Pianisten Toni Ming Geiger wurde sie in der Saison 2017/18 durch die "Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung" gefördert. Das Duo erhielt außerdem den Förderpreis der "Bruno-Frey-Stiftung" und gewann bei der Teilnahme am "Internationalen Liedduo-Wettbewerb Rhein-Ruhr 2015" den "Engelbert Humperdinck"-Sonderpreis. Elena Harsányi ist Stipendiatin der "Bischöflichen Förderung Cusanuswerk", des "Richard-Wagner-Verbandes", der "Junge Musiker Stiftung" und erhielt außerdem mehrfach erste Bundespreise in verschiedenen Kategorien des Wettbewerbs "Jugend musiziert".
(Stand: Juni 2018)

Der erst 20-jährige deutsche, in Russland geborene Bariton Stefan Astakhov war Finalist des Bundeswettbewerbs Gesang Berlin 2016 sowie Finalist und Preisträger beim Internationalen Gesangswettbewerb des IMMLING Festivals. 2018 gewann er den "Young Talent Prize" beim Internationalen Gesangswettbewerb in 's-Hertogenbosch. Seit 2015 studiert er an der Hochschule für Musik Detmold bei Prof. Caroline Thomas. Ab dem kommenden Semester führt er sein Studium in Breslau bei Prof. Dr. Bogdan Makal fort. Stefan Astakhov absolvierte zudem zahlreiche Meisterkurse im In- und Ausland u. a. bei John Norris, Jose van Dam und Karlheinz Hanser. Auch als Solist kann Stefan Astakhov bereits internationale Engagements vorweisen. Im Oktober 2017 sang er noch mit 19 Jahren die Titelrolle in "Le nozze di Figaro" am Opernhaus in Breslau in Polen, 2018 war der Bariton als Bosun in Brittens "Billy Budd" am Nationaltheater Prag zu erleben. Stefan Astakhov ist Stipendiat der Gesellschaft der Freunde und Förderer der HfM Detmold, der "Junge Musiker Stiftung" und des GWK-Musik Förderpreises. Ab der Saison 2018/2019 geht er zur weiteren Ausbildung in die Opernschule am Nationaltheater in Warschau (Teatr Wielki Opera Narodowa, Warszawa).
(Stand: Juni 2018)

Auftragskomposition 2018

Max-Lukas Hundelshausen © Dirk Schelpmeier

Max-Lukas Hundelshausen (*1991) schloss an der Hochschule für Musik Detmold das Studium als Tonmeister mit Hauptfach Komposition und Klangregie ab. Seit April 2018 studiert er bei Wolfgang Rihm in Karlsruhe und schreibt an einer musikwissenschaftlichen Dissertation. Seine Werke werden von renommierten Formationen u.a. dem Ensemble Modern und Mitgliedern der Berliner Philharmoniker sowie bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt (ur-)aufgeführt. Die lebendige Verknüpfung von elektronischen Klangtransformationen mit experimenteller Instrumentalkomposition ist ein Schwerpunkt seiner kompositorischen Arbeit.


Weiter zu:

Klavierhocker © Sima Dehgani

Ton & Erklärung 2019

Ton & Erklärung 2017: Die Finalisten Valentino Worlitzsch, Laura Moinian und Friedrich Thiele (v.l.n.r.) © Sima Dehgani

Ton & Erklärung 2017

"Ton und Erklärung" 2015: Dr. Clemens Börsig, Anna Buchberger (2. Platz), Elisabeth Brauß (1. Preis), Fabian Müller (1. Preis), Prof. Dr. Edward G. Krubasik (v.l.n.r.) © Felix Grünschloss

Frühere Preisträger