TRANSFORMATION 2021

LÜCKENFÜLLER. Bürogebäude als Ergänzung der bestehenden Hauptverwaltung der Emschergenossenschaft in Essen

Ein Wettbewerb mit Einführungsworkshop des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im Wintersemester2020/21 in Kooperation mit der Emschergenossenschaft für Studierende der TU Dortmund, HCU Hamburg, Uni Hannover, Uni Kassel, FH Köln und der FH Münster.

Hauptverwaltung Emschergenossenschaft, Essen © Emschergenossenschaft

Aufgabe

Emschergenossenschaft und Lippeverband sind zusammen eines der größten Wasserwirtschaftsunternehmen Deutschlands mit Sitz in Essen. Auf dem südwestlichen Grundstück des Abwasserentsorgers soll ein Bürogebäude als Eckbebauung entworfen werden.

Der Neubau soll innovativ, ökologisch und nachhaltig konzipiert werden und damit wesentliche Unternehmensgrundsätze im Entwurf widerspiegeln. Die Entwicklung geeigneter moderner Bürokonzepte mit dem gleichzeitigen Anspruch nach Flexibilität für sich zukünftig ändernde Anforderungen an den Büroarbeitsplatz ist Gegenstand der Entwicklung des Neubaus.

Der Neubau ist nicht als isolierte Aufgabe zu betrachten, sondern als Impuls für die zukünftige Neustrukturierung des gesamten Bürokomplexes. Hierbei sollen Gedanken entwickelt werden, wie eine der Bedeutung der Emschergenossenschaft angemessene Erscheinung zusammen mit der energetischen Ertüchtigung der Gebäude aus den unterschiedlichen Epochen des Bauens entsprochen werden kann.

Teilnehmende Hochschulen

TU Dortmund, Lehrstuhl Gebäudetypologien, Prof. Heike Hanada

HCU Hamburg, Lehrstuhl Entwerfen und Gebäudelehre, Prof. Gesine Weinmiller

Uni Hannover, Abteilung Baukonstruktion und Entwerfen, Prof. Michael Schumacher

Uni Kassel, Fachgebiet Entwerfen im Bestand, Prof. Claus Anderhalten

TH Köln, Professur für Entwerfen + Gestalten, Prof. Dr. Nadine Zinser-Junghanns

FH Münster, Professur für Entwerfen, Prof. Kirsten Schemel

Wettbewerbsablauf

Ein Einführungsworkshop findet im Oktober/November 2020 in Essen statt. Entsprechend der aktuellen Situation im Kontext der COVID-19-Pandemie kann dieser ggf. auch in digitaler Form durchgeführt werden. Die Bearbeitungszeit erstreckt sich über das Wintersemester 2020/21. Die Jurierung der Wettbewerbsbeiträge ist für den März 2021 geplant.