Arbeitskreis Kulturförderung (AKF)

Arbeitskreis Kultursponsoring (AKS) zu Gast im Folkwang Museum, 2010  © Herbert Höltgen

Eine Auswahl von Tagungsthemen des AKF:

... Digitalisierung und Kultur – Neue Medien richtig nutzen / Kultur und Marke: Wer hilft wem? / Kunststeuer oder Steuerkunst? / Von geldwerten Vor- und Nachteilen / Guerilla-Marketing und Partizipation – für und durch Kultur...

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft hat 1996 den Arbeitskreis Kultursponsoring (AKS) gegründet. Dieser wurde 2017 in Arbeitskreis Kulturförderung (AKF) umbenannt. Als einzigartiges Netzwerk vereint er Unternehmen und unternehmensnahe Stiftungen, die sich für Kunst und Kultur engagieren. Seine Mitglieder tauschen sich branchenübergreifend zu Zielen und Rahmenbedingungen der unternehmerischen Kulturförderung aus und beziehen dabei alle Formen des Engagements ein: von Sponsoring, Corporate Volunteering, eigenen Kulturangeboten, Public Private Partnerships bis hin zum Mäzenatentum.

Aufgabe

Der AKF ermöglicht den branchenübergreifenden Austausch zwischen Unternehmen und unternehmensnahen Stiftungen. Mit halbjährlich stattfindenden Tagungen trägt er zur Professionalisierung unternehmerischer Kulturförderung bei. Jede Tagung widmet sich einem anderen Themenschwerpunkt, der mittels Vorträgen, Best-Practice-Beispielen und interaktiven Workshops aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet wird.

Der AKF vertritt die Interessen seiner Mitgliedsunternehmen in Fragen der Kulturförderung und setzt sich für optimale kulturpolitische Rahmenbedingungen für unternehmerisches Kulturengagement ein. Durch professionelle Öffentlichkeitsarbeit und fachliche Expertise sensibilisiert der AKF die Gesellschaft für das kulturelle Engagement durch Unternehmen. Um unternehmerisches Kulturengagement zu würdigen, hat der AKF den Deutschen Kulturförderpreis ins Leben gerufen, der jährlich vom Kulturkreis der deutschen Wirtschaft gemeinsam mit dem Handelsblatt verliehen wird.

Mitglieder des AKF

Derzeit sind mehr als 60 Unternehmen AKF vertreten, die im Hinblick auf ihre Größe und Branchenzugehörigkeit einen Querschnitt der deutschen Wirtschaft darstellen. Die Erkenntnis, im Dialog mit Künstlern unverzichtbare Impulse für kreatives und unkonventionelles Denken und Handeln zu erhalten, verbindet die teilnehmenden Unternehmen. Sie repräsentieren die Vielzahl möglicher Kooperationsformen zwischen Kultur und Wirtschaft.

Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Eschborn
Aareal Bank AG, Wiesbaden
Ahlers AG, Herford
Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG, Iserlohn
AUDI AG, Ingolstadt
AXA Art Versicherung AG, Köln
BASF SE, Ludwigshafen
BASF Coatings GmbH, Münster
Bayer AG, Leverkusen
Beiersdorf AG, Hamburg
Berliner Volksbank eG, Berlin
Bertelsmann Stiftung, Gütersloh
BMW Group, München
British American Tobacco GmbH, Hamburg
Bundesverband der Deutschen Industrie e. V., Berlin
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V., Berlin
Classica GmbH, Oberhaching
Commerzbank AG, Frankfurt a. M.
crescendo - das KlassikMagazin / Port Media GmbH, München
Daimler AG, Stuttgart
Daimler Financial Services, Stuttgart
DATEV eG, Nürnberg
DB Mobility Logistics AG, Berlin
DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt a. M.
Deutsche Bank AG, Frankfurt a. M.
Deutscher Sparkassen- und Giroverband e. V., Berlin
DIE ZEIT, Hamburg
Dr. Arend Oetker Holding GmbH & Co. KG, Berlin
ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG, Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Berlin
E.ON SE, Essen
Evonik Industries AG, Essen
GASAG Berliner Gaswerke AG, Berlin
GLS Gemeinschaftsbank eG, Bochum
Hamburger Sparkasse, Hamburg
Hamburger Volksbank, Hamburg
innogy Stiftung, Essen
Itzehoer Versicherungen AG, Itzehoe
JENOPTIK AG, Jena
KfW Stiftung, Frankfurt a. M.
Koelnmesse GmbH, Köln
KRAVAG-Versicherungen, Hamburg
Lange Uhren GmbH, Glashütte
Messe München GmbH, München
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, München
NORDMETALL-Stiftung, Hamburg
OSRAM Licht AG, München
Otto Group, Hamburg
Philip Morris GmbH, München
PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt a. M.
ProSieben Sat.1 Media AG, München
Siemens AG, München
thyssenkrupp AG, Essen
TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
UniCredit Bank AG, München
UNIQA Österreich Versicherungen AG, Köln
Volkswagen AG, Wolfsburg
Vollack Gruppe, Karlsruhe
Weberbank Actiengesellschaft, Berlin
Werbegemeinschaft Sony Center GbR, Berlin
Wilo-Foundation, Dortmund
Yamaha Music Europe GmbH, Rellingen



AKF-Award

Der AKF vergibt jährlich einen Award für ein besonders innovatives Kulturförderprojekt seiner Mitglieder. Die Auszeichnung wird seit 2012 während einer Zusammenkunft des Arbeitskreises vorgenommen. Bis 2017 firmierte der Preis unter dem Namen "AKS-Award". Durch die kürzlich beschlossene Umbenennung des Arbeitskreises Kultursponsoring (AKS) in Arbeitskreis Kulturförderung (AKF) trägt der Preis ab 2018 den Namen "AKF-Award".

Verleihung des AKS-Award 2017 an DATEV eG, Wolfsburg © Lars Landmann
Verleihung des AKS-Awards 2017 an Stefanie Krömer (DATEV eG) durch Dr. Franziska Nentwig (Geschäftsführerin Kulturkreis) und Prof. Dr. Tobias Wollermann (Vorsitzender AKF), Foto: Lars Landmann

AKF-Mitglieder-Login:

Sie sind Mitglied des AKF? Bitte melden Sie sich hier an, um in den internen Bereich zu gelangen.



Weiter zu:

Dr. Susanne Ehrenfried (Mitglied des ACC) und Dr. August Markl (Vorsitzender des ACC), Hamburg 2016 © Henning Rogge

Arbeitskreis Corporate Collecting

Jahrestagung 2016: Behaim-Globus, Jahrtausendturm, Magdeburg © Holger Talinski

Arbeitskreis Kulturelle Aufgaben im Ausland

Deutscher Kulturförderpreis 2016 (Preisträger in der Kategorie große Unternehmen): Johannes Ebert (Generalsekretär Goethe-Institut), Dr. Bernd Siegfried (Geschäftsführer KfW Stiftung) und Anita Djafari (Geschäftsführerin Litprom) © Anna Meuer

Kulturförderpreis

Führungskräfte im Atelier des Malers Andreas Golder während des CEEP-Workshops © Helene Altenstein

Arbeitskreis Kulturelle Bildung