Arbeitskreis Corporate Collecting (ACC)

Dr. Susanne Ehrenfried (Mitglied des ACC) und Dr. August Markl (Vorsitzender des ACC), Hamburg 2016 © Henning Rogge

Auszug aus dem Positionspapier:
Der ACC "begreift das aktive Sammeln, Bewahren, Ausstellen und Vermitteln von Kunst und Kulturgütern in Unternehmen und unternehmensnahen Stiftungen als Teil des wahrgenommenen, gesellschaftlichen Engagements".

Der 2010 gegründete Arbeitskreis Corporate Collecting (ACC) ist ein Forum für Unternehmen und unternehmensnahe Stiftungen mit eigenen Kunstsammlungen. Die Mitglieder des ACC betrachten die Förderung, das Sammeln, Bewahren und Vermitteln von Kunst als wichtigen Teil ihrer Unternehmens- oder Stiftungskultur sowie ihres gesellschaftlichen Engagements. Bei den Zusammenkünften und Tagungen werden fachspezifische Fragen behandelt. Mit seinem Wirken unterstützt der ACC die Unternehmenssammlungen bei ihrer Positionierung in der Öffentlichkeit.

Aufgabe

Der Arbeitskreis Corporate Collecting (ACC) bietet Unternehmen mit firmeneigenen Kunstsammlungen eine Experten-Plattform für Austausch und Vernetzung. Er hilft bei der öffentlichen Positionierung der Sammlungen und möchte die Relevanz von Unternehmen als Kunstvermittler unterstützen. Er berät zu Steuer- und Rechtsthemen, zu Ankäufen, Schenkungen oder Dauerleihgaben, zu Strategien für die Ausgründung einer Stiftung oder zu Kunst am Bau.

In mehrtägigen Sitzungen finden sich die Mitglieder des Arbeitskreis Corporate Collecting (ACC) auf Einladung unterschiedlicher Unternehmen und Institutionen zusammen und diskutieren relevante Themen in Unternehmenskunstsammlungen. Bei den Sitzungen werden die Unternehmen durch Personen vertreten, die für die Sammlungsaktivitäten ihres Unternehmens verantwortlich sind. Beitrittsvoraussetzung im ACC ist die Mitgliedschaft im Kulturkreis der deutschen Wirtschaft.

Mitglieder des ACC

Der Arbeitskreis Corporate Collecting zählt derzeit 37 Unternehmen, die das Fördern, Sammeln, Bewahren und Vermitteln von Kunst als wichtigen Teil der Unternehmenskultur begreifen. Sie verfügen zumeist über eine profilierte Kunstsammlung, die intern wie extern in die Unternehmenskommunikation eingebunden ist.

ADAC e.V.
Ahlers AG
Alfred Ritter GmbH & Co. KG
Allianz Deutschland AG
ARIS Title Insurance Corporation
AXA ART Versicherung AG
Bayer AG
CMS Hasche Sigle
Partnerschaft von Rechtsanwälten und Steuerberatern mbB
Berliner Volksbank eG
CONZEN
Daimler AG
DekaBank Deutsche Girozentrale
Deutsche Bank AG
Deutsche Börse Photography Foundation gGmbH
Deutsche Telekom AG
DZ BANK AG
E.ON SE

Europäisches Patentamt
Evonik Industries AG
Sammlung Faber-Castell
Franz Haniel & Cie. GmbH
Hannover Rück SE
Helaba Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale
Heuking Kühn Lüer Wojtek
Hubert Burda Media Holding Kommanditgesellschaft
HypoVereinsbank - Member of UniCredit
Kienbaum Consultants International GmbH
KNPZ Rechtsanwälte
KWS SAAT AG
Munich RE
NATIONAL-BANK AG
OSRAM Licht AG
PEMA Vollkorn-Spezialitäten Heinrich Leupoldt KG
TRUMPF GmbH & Co. KG
Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG


ACC-Mitglieder-Login:

Sie sind Mitglied des ACC? Bitte melden Sie sich hier an, um in den internen Bereich zu gelangen.



Weiter zu:

Führungskräfte im Atelier des Malers Andreas Golder während des CEEP-Workshops © Helene Altenstein

Arbeitskreis Kulturelle Bildung

Jahrestagung 2016: Behaim-Globus, Jahrtausendturm, Magdeburg © Holger Talinski

Arbeitskreis Kulturelle Aufgaben im Ausland

Deutscher Kulturförderpreis 2016 (Preisträger in der Kategorie große Unternehmen): Johannes Ebert (Generalsekretär Goethe-Institut), Dr. Bernd Siegfried (Geschäftsführer KfW Stiftung) und Anita Djafari (Geschäftsführerin Litprom) © Anna Meuer

Kulturförderpreis

Arbeitskreis Kultursponsoring (AKS) zu Gast im Folkwang Museum, 2010  © Herbert Höltgen

Arbeitskreis Kulturförderung