Deutscher Kulturförderpreis 2020/21

Logo DKFP 2020/21

126 Unternehmen und unternehmensnahe Stiftungen haben sich mit 132 Projekten um den Deutschen Kulturförderpreis 2020/21 beworben, darunter über 40 mit Bezug zur Covid-19-Pandemie. Die Wettbewerbsprojekte geben Einblick in die vielfältige und substantielle Kulturförderung durch die deutsche Wirtschaft.
Zu den Wettbewerbsprojekten
Zu den Projekten mit Bezug zu Covid-19

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V. und das Handelsblatt verleihen 2020/21 bereits zum 15. Mal mit dem ZDF und weiteren Partnern den Deutschen Kulturförderpreis. Die Auszeichnung will das vielfältige Kulturengagement von Unternehmen und unternehmensnahen Stiftungen in Deutschland würdigen und einer breiten Öffentlichkeit vorstellen. Eine jährlich wechselnde, hochkarätig besetzte Jury beurteilt die eingereichten Kulturförderprojekte. Der Jury gehören renommierte Kulturschaffende, Kulturpolitiker, Medien- und Unternehmensvertreter an.

Zusätzlich zu den regulären vier Preiskategorien des Deutschen Kulturförderpreis wird 2020/21 ein Sonderpreis für ein herausragendes Kulturförderprojekt im Kontext von COVID-19 ausgelobt.


Jury 2020/21

Dr. Clemens Börsig, Vorstandsvorsitzender Kulturkreis der deutschen Wirtschaft, Juryvorsitz
Dr. Thomas Bellut, Intendant ZDF
Laura Berman, Intendantin der Staatsoper Hannover
Prof. Udo Dahmen, Künstlerischer Direktor und Geschäftsführer der Popakademie Baden-Württemberg
Sky du Mont, Schauspieler
Ingrid Haas, Mitglied der Gesellschafterversammlung der Deutsche Börse Photography Foundation
Anja Lehner, Vorsitzende Arbeitskreis Kulturförderung (AKF) im Kulturkreis
Dr. Franziska Nentwig, Geschäftsführerin Kulturkreis der deutschen Wirtschaft
Sebastian Matthes, Chefredakteur Handelsblatt
Staatsminister Bernd Sibler, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst

Dr. Clemens Börsig, Vorstandsvorsitzender Kulturkreis der deutschen Wirtschaft, Juryvorsitz © MARTIN JOPPEN PHOTOGRAPHIE GmbH

Bewertungskriterien

Till Hoffmann, Musikpreisträger „Ton & Erklärung 2019“, Marcel Mok, Musikpreisträger „Ton & Erklärung 2019“ © MARTIN JOPPEN PHOTOGRAPHIE GmbH

Kulturelle und gesellschaftliche Relevanz des Projekts

Kreativität des Förderkonzepts

Nachhaltigkeit und Wirkung des Projekts

Risikobereitschaft des Förderkonzepts

Innovativer Wissenstransfer zwischen Unternehmen, kultureller Institution, Künstler und Öffentlichkeit

Sonderpreis: herausragendes Kulturförderprojekt im Kontext von COVID-19


Preisverleihungsgala

Alle Bewerber werden zur feierlichen Preisverleihungsgala eingeladen. Diese findet voraussichtlich im Sommer 2021 in Zusammenarbeit mit der LBBW in Stuttgart statt.

PreisträgerInnen, JurorInnen und LaudatorInnen des Deutschen Kulturförderpreises 2019 © MARTIN JOPPEN PHOTOGRAPHIE GmbH

Teilnahmebedingungen

Moderatorin Barbara Hahlweg, ZDF © MARTIN JOPPEN PHOTOGRAPHIE GmbH

Unternehmerische Kulturförderung jenseits des Kerngeschäfts (auch durch unternehmensnahe Stiftungen)

Kulturförderprojekt der letzten 24 Monate

Unternehmenssitz oder Niederlassung in Deutschland

Kulturförderprojekt mit Wirkung in Deutschland


Bewerbungsunterlagen

Deutscher Kulturförderpreis 2019, Deutsche Börde AG, Eschborn © MARTIN JOPPEN PHOTOGRAPHIE GmbH

Kurzdarstellung des Projekts unter Berücksichtigung der Bewertungskriterien (max. 1 DIN A4-Seite), das ausgefüllte Bewerbungsformular sowie 1-2 Fotos inkl. Bildnachweis zur Illustration des Projekts auf der Kulturkreis-Homepage und auf Facebook.
(Die Bewerbungsfrist endete am 31. Januar 2021)


Kontakt

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem Bewerbungsformular oder wenden sich an die verantwortliche Referentin Dorine Wolf (030/2028-1506, d.wolf@kulturkreis.eu).



Weiter zu

Logo DKFP 2020/21

Kulturförderpreis 2020/21: Bewerber

PreisträgerInnen, JurorInnen und LaudatorInnen des Deutschen Kulturförderpreises 2019 © MARTIN JOPPEN PHOTOGRAPHIE GmbH

Kulturförderpreis 2019

Deutscher Kulturförderpreis 2019_10x15

Kulturförderpreis 2019: Bewerber

Deutscher Kulturförderpreis 2016 © Anna Meuer

Kulturförderpreis im Rückblick