Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert seit 1951 Kunst und Kultur und setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Kultur als unverzichtbare Ressource verstanden wird.
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert Künstler in den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik und bietet seinen Mitgliedsunternehmen Service und Beratung in den Bereichen Kultursponsoring, Corporate Collecting, kulturelle Bildung und auswärtige Kultur.
Zu den Mitgliedern des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft zählen die bedeutendsten deutschen Unternehmen.
Hier finden Sie aktuelle Ankündigungen und Veranstaltungshinweise des Kulturkreises.
Hier finden Sie Pressemitteilungen und Dossiers des Kulturkreises.
Aktuelles
Über uns
Programmbereiche
Mitglieder
Presse / Publikationen
Videos
Wer wir sind
Was wir tun
Stellenangebote

2000 bis heute

Der Kulturkreis initiierte in den ersten Jahren des neuen Jahrtausends mehrere neue Förderprogramme. In der Literatur wurde 2001 erstmals der Dramatikerpreis ausgeschrieben, der jährlich in Kooperation mit einem wichtigen Sprechtheater an Nachwuchsdramatiker vergeben wird. 2004 rief der Kulturkreis das Bronnbacher Stipendium ins Leben, ein Programm, das künftigen Führungskräften kulturelle Kompetenz vermittelt.

 
2000 bis heute in Bildern

Mit der „Bilderspende Leipzig“ fand 2006 eines der bedeutendsten Projekte der Nachwendezeit seinen Höhepunkt und Abschluss: Der Kulturkreis übergab den zentralen Bestand seiner Kunstsammlung als Schenkung an die Stiftung Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig, deren Aufbau er bereits von 1992 bis 1998 maßgeblich begleitet hatte. Bei diesem Konvolut aus der Kunstsammlung des Kulturkreises handelte es sich um insgesamt 50 überwiegend abstrakte Kunstwerke. Dazu zählten unter anderem Arbeiten von Julius Bissier, Emil Schumacher, Fritz Winter, Ernst Wilhelm Nay, Willi Baumeister, Josef Hegenbarth, HAP Grieshaber, Hans Hartung, Ewald Mataré und K. O. Götz.

2006 vergab der Kulturkreis erstmals mit seinen Partnern Süddeutsche Zeitung und Handelsblatt den Deutschen Kulturförderpreis. Mit der Auszeichnung für herausragende unternehmerische Kulturförderung möchte der Kulturkreis seitdem jährlich auf die Bandbreite des kulturellen Engagements von Unternehmen in Deutschland aufmerksam machen, Unternehmen in ihrem Engagement bestärken und zur Nachahmung anregen.