Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert seit 1951 Kunst und Kultur und setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Kultur als unverzichtbare Ressource verstanden wird.
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert Künstler in den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik und bietet seinen Mitgliedsunternehmen Service und Beratung in den Bereichen Kultursponsoring, Corporate Collecting, kulturelle Bildung und auswärtige Kultur.
Zu den Mitgliedern des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft zählen die bedeutendsten deutschen Unternehmen.
Hier finden Sie aktuelle Ankündigungen und Veranstaltungshinweise des Kulturkreises.
Hier finden Sie Pressemitteilungen und Dossiers des Kulturkreises.
Aktuelles
Über uns
Programmbereiche
Mitglieder
Presse / Publikationen
Videos
Gremium Architektur
Gremium Literatur
Gremium Darstellende Kunst
Gremium Bildende Kunst
Gremium Musik
Arbeitskreis Kultursponsoring
Arbeitskreis Corporate Collecting
Arbeitskreis Kulturelle Bildung
Arbeitskreis Ausland für Kulturelle Aufgaben
CSR und CCR
Deutscher Kulturförderpreis
Grundsatzförderung
Kulturpolitik

CSR und CCR

Unternehmen wollen heute mehr denn je in Kunst und Kultur investieren. Es geht um den Erhalt der kulturellen Vielfalt, um die Entwicklung und Bereicherung der kulturellen Landschaft als unverzichtbarer Ressource unserer Lebenswelt.

Unternehmen agieren heute zumeist international, global und gewinnen zunehmend an gesellschaftspolitischer Bedeutung. Die Unternehmensreputation spielt auf internationalen Kapitalmärkten eine immer wichtiger werdende Rolle. Unternehmerisches Handeln, das über die eigentliche Geschäftstätigkeit hinausgeht, wird zu einer Möglichkeit, sich zu profilieren, deutlich gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und diese zu demonstrieren.

Für die lange Tradition gesellschaftlichen Engagements von Unternehmen in Deutschland hat sich der Begriff Corporate Social Responsibility (CSR) etabliert. Corporate Cultural Responsibility (CCR) ist die notwendige Fokussierung dieses Konzepts auf das Kulturelle. Der Begriff wurde von Dr. Beate Hentschel vom Siemens Arts Program und von Prof. Dr. Michael Hutter, Universität Witten-Herdecke, eingeführt. Von 2002 bis 2006 untersuchten ihre Insitutitionen in einem CCR-Projekt Hintergründe, Sinn und Nutzen einer Pflege der kulturellen Umwelt durch Unternehmen. Ziel war es, einen Diskurs zu diesem Themenfeld zu initiieren und zugleich praktische Möglichkeiten der Realisation von Corporate Cultural Responsibility aufzuzeigen. Die so zusammengetragenen diskursiven Beiträge von Fachleuten aus Universitäten, Beratungsgesellschaften und kulturellen Initiativen finden Sie hier; Berichte über die Kulturförderung verschiedener Unternehmen hier.

In einem vom Kulturkreis der deutschen Wirtschaft mit seinem Arbeitskreis Kultursponsoring veranstalteten Symposium zur Corporate Cultural Responsibility fand 2006 erstmals der direkte Austausch zwischen Wissenschaftlern, Unternehmensvertretern und interessierten Dritten statt. Auch 2008 wurde der Diskurs mit einem Symposium fortgesetzt. Informationen zu den Symposien finden Sie hier.

Download
pdf CCR-Projekt Hintergründe