Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert seit 1951 Kunst und Kultur und setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Kultur als unverzichtbare Ressource verstanden wird.
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert Künstler in den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik und bietet seinen Mitgliedsunternehmen Service und Beratung in den Bereichen Kultursponsoring, Corporate Collecting, kulturelle Bildung und auswärtige Kultur.
Zu den Mitgliedern des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft zählen die bedeutendsten deutschen Unternehmen.
Hier finden Sie aktuelle Ankündigungen und Veranstaltungshinweise des Kulturkreises.
Hier finden Sie Pressemitteilungen und Dossiers des Kulturkreises.
Aktuelles
Über uns
Programmbereiche
Mitglieder
Presse / Publikationen
Videos
Gremium Architektur
Gremium Literatur
Gremium Darstellende Kunst
Gremium Bildende Kunst
Gremium Musik
Arbeitskreis Kulturförderung
Arbeitskreis Corporate Collecting
Arbeitskreis Kulturelle Bildung
Arbeitskreis Ausland für Kulturelle Aufgaben
CSR und CCR
Deutscher Kulturförderpreis
Grundsatzförderung
Kulturpolitik
Vorteile für Mitglieder
Veranstaltungen
Stimmen zum Kulturkreis

Public Private Partnership „Stiftung museum kunst palast“: Ein kulturelles Engagement der E.ON  AG in Düsseldorf

Die E.ON  AG ist ein international tätiges Energieversorgungsunternehmen, das im Jahr 2000 durch Fusion der traditionsreichen Unternehmen VEBA und VI AG entstanden ist. Sitz der Konzernholding ist Düsseldorf; weltweit beschäftigt E.ON rund 66.000 Mitarbeiter.

Seit 1997 fördert das Unternehmen (zunächst als VEBA, dann als E.ON) das Düsseldorfer museum kunst palast, eine Kunstinstitution, die neben Alter Kunst schwerpunktmäßig Klassische Moderne und zeitgenössische Kunst ausstellt. Diese Förderung erfolgt in Form eines einzigartigen Modells einer Public Private Partnership: Das Unternehmen hat sich finanziell maßgeblich an der Renovierung des ehemaligen Kunstpalastes beteiligt und unterstützt die neu entstandene Institution museum kunst palast über weitere zehn Jahre. Im Gegenzug konnte E.ON ein benachbartes Grundstück erwerben, um dort seine Konzernzentrale zu bauen. Mittlerweile hat sich ein enger Austausch zwischen Kunstinstitution und Unternehmen etabliert, von dem beide Seiten profitieren.
 

 

Download
pdf Unternehmensreportage E.ON AG