Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert seit 1951 Kunst und Kultur und setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Kultur als unverzichtbare Ressource verstanden wird.
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert Künstler in den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik und bietet seinen Mitgliedsunternehmen Service und Beratung in den Bereichen Kultursponsoring, Corporate Collecting, kulturelle Bildung und auswärtige Kultur.
Zu den Mitgliedern des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft zählen die bedeutendsten deutschen Unternehmen.
Hier finden Sie aktuelle Ankündigungen und Veranstaltungshinweise des Kulturkreises.
Hier finden Sie Pressemitteilungen und Dossiers des Kulturkreises.
Aktuelles
Über uns
Programmbereiche
Mitglieder
Presse / Publikationen
Videos
Gremium Architektur
Gremium Literatur
Gremium Darstellende Kunst
Gremium Bildende Kunst
Gremium Musik
Arbeitskreis Kulturförderung
Arbeitskreis Corporate Collecting
Arbeitskreis Kulturelle Bildung
Arbeitskreis Ausland für Kulturelle Aufgaben
CSR und CCR
Deutscher Kulturförderpreis
Grundsatzförderung
Kulturpolitik
Vorteile für Mitglieder
Veranstaltungen
Stimmen zum Kulturkreis

Der Deutsche Kulturförderpreis 2016 geht an die
KfW Stiftung, die emco Group und alberts.architekten

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V. vergibt zum elften Mal gemeinsam mit seinen Partnern Süddeutsche Zeitung und Handelsblatt den Deutschen Kulturförderpreis an Unternehmen. Diese bundesweit einzigartige Auszeichnung würdigt innovative und nachhaltige Kulturförderkonzepte in den Kategorien kleine, mittlere und große Unternehmen.

In der Jury wirkten in diesem Jahr u. a. Dr. Thomas Bellut (Intendant ZDF), Dr. Martina Münch (Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg) und Dr. Willi Steul (Intendant Deutschlandradio) mit. Aus rund 90 eingereichten Bewerberprojekten kürte die Jury drei Preisträger, die am 24. November 2016 in Frankfurt im Rahmen einer festlichen Preisverleihung ausgezeichnet wurden.  

 
Impressionen vom Deutschen Kulturförderpreis 2016 zu Gast bei der PricewaterhouseCoopers AG Fotos: Anna Meuer

Kategorie große Unternehmen (mehr als 2.000 Mitarbeiter):
Die KfW Stiftung für ihr Projekt „Beirut Short Stories“
Von der KfW Stiftung initiiert, hat das Literaturprojekt das Ziel, den kulturellen Dialog mit der arabischen Welt zu stärken. Mit Schreibwerkstätten in Goethe-Instituten in Kairo (2014/15), Beirut (2016/17) und Amman (geplant für 2018) werden lokale Nachwuchsautoren gefördert. Die Kurzgeschichten der Finalisten werden von Litprom ins Deutsche übersetzt und die Autoren nach Deutschland eingeladen, wo sie auf der Frankfurter Buchmesse und in weiteren Lesungen ihre Werke vorstellen. Die Finalisten-Texte werden auf der digitalen globalen Plattform für Kurzgeschichten „adda“  der Commonwealth Foundation auf Arabisch und  in englischer Übersetzung veröffentlicht.

Kategorie mittlere Unternehmen (200 bis 2.000 Mitarbeiter):
Die emco Group für ihr Projekt „Kulturforum Sankt Michael“

Vor 13 Jahren drohte der Michaelkirche in Lingen/Ems der Abriss. Bürger der Stadt versuchten dies zu verhindern. Das Familienunternehmen emco Group sprang ein. Mit großem finanziellen Einsatz des Unternehmens sowie persönlichem Engagement der Mitarbeiter und Bürger der Stadt wurde die Kirche zu einer modernen Begegnungs- und Kulturstätte umgebaut. emco-Mitarbeiter und Lingener Bürger gründeten den gemeinnützigen Verein Kulturforum Sankt Michael, der sich um Erhaltung, Bewirtschaftung und ein vielfältiges Kulturprogramm sowie künstlerische Nachwuchsförderung und Jugendarbeit kümmert.

Kategorie kleine Unternehmen (bis 200 MItarbeiter):
alberts.architekten für ihr Projekt „Jugend unter Dampf“ 
Gemeinsam mit dem Landeseisenbahn Lippe e. V. (LEL) entwickelte das Architekturbüro alberts.architekten das Projekt Jugend unter Dampf, bei dem ein Eisenbahnwaggon von 1929 zum rollenden Kulturort und Treffpunkt für junge Menschen umfunktioniert wurde. Der ausgebaute Waggon bietet Raum für vielfältige Kulturveranstaltungen und Bildungsangebote. Gleichzeitig bindet er die strukturschwache Region Nordlippe an die Kulturangebote der Umgebung an. Für das deutsche Eisenbahnnetz zugelassen, darf er mit 120 km/h überall dahin rollen, wo es einen Bahnhof bzw. eine entsprechende Standmöglichkeit gibt.


Der Jury gehörten an:

• Sven Afhüppe (Chefredakteur Handelsblatt)
• Prof. Dr. Clemens Börsig (Vorstandsvorsitzender Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V.)
• Dr. Thomas Bellut (Intendant ZDF)
• Michael Harth (European Head of Broker Management & Country Manager XL Catlin)
• Kurt Kister (Chefredakteur Süddeutsche Zeitung)
• Anja Lehner (stellv. Vorsitzende Arbeitskreis Kultursponsoring)
• Margrit Lichtschlag (Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Rat für Kulturelle Bil-dung)
• Dr. Martina Münch (Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg)
• Dr. Franziska Nentwig (Geschäftsführerin Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V.)
• Oliver Reese (Intendant Schauspiel Frankfurt)
• Dr. Willi Steul (Intendant Deutschlandradio)

Die Preisverleihung fand im Rahmen einer feierlichen Gala im Tower 185 der PricewaterhouseCoopers AG WPG in Frankfurt am Main statt, zu der zahlreiche hochkarätige Gäste aus Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien anwesend waren. Durch den Abend führte Barbara Hahlweg (ZDF).

Der Kulturkreis dankt dem diesjährigen Gastgeber PricewaterhouseCoopers AG WPG für die freundliche Unterstützung der Preisverleihung.