Kulturkreis
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert seit 1951 Kunst und Kultur und setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Kultur als unverzichtbare Ressource verstanden wird.
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert Künstler in den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik und bietet seinen Mitgliedsunternehmen Service und Beratung in den Bereichen Kultursponsoring, Corporate Collecting, kulturelle Bildung und auswärtige Kultur.
Zu den Mitgliedern des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft zählen die bedeutendsten deutschen Unternehmen.
Hier finden Sie aktuelle Ankündigungen und Veranstaltungshinweise des Kulturkreises.
Hier finden Sie Pressemitteilungen und Dossiers des Kulturkreises.
Aktuelles
Über uns
Programmbereiche
Mitglieder
Presse / Publikationen
Videos
Gremium Architektur
Gremium Literatur
Gremium Darstellende Kunst
Gremium Bildende Kunst
Gremium Musik
Arbeitskreis Kultursponsoring
Arbeitskreis Corporate Collecting
Arbeitskreis Kulturelle Bildung
Arbeitskreis Ausland für Kulturelle Aufgaben
CSR und CCR
Deutscher Kulturförderpreis
Grundsatzförderung
Kulturpolitik

Musikpreis 2015: Klavierwettbewerb "Ton und Erklärung"

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft schrieb seinen Musikwettbewerb "Ton und Erklärung – Werkvermittlung in Musik und Wort" 2015 turnusgemäß (im vierjährigen Abstand) wieder für Klavier aus. Die Solorunden fanden am 29. und 30. Januar 2015 in Dr. Hoch´s Konservatorium - Musikakademie Frankfurt am Main statt, die Finalrunde am 31. Januar um 18 Uhr im hr-Sendesaal im Funkhaus am Dornbusch begleitete das hr-Sinfonieorchester

Erste Runde - Donnerstag, 29. Januar 2015, 10.00 Uhr - Klavier solo

Zweite Runde - Freitag, 30. Januar 2015, 10.00 Uhr - Klavier solo

Finalrunde - Samstag, 31. Januar 2015, 18.00 Uhr - Klavierkonzerte mit dem hr-Sinfonieorchester

anschließend Bekanntgabe der Preisträger

Die Finalrunde wurde aufgezeichnet.
Sendetermin: Freitag, 13. Februar 2015 um 20.05 Uhr auf hr2-kultur

musikwettbewerb_2015_banner_web.jpg  

 

 

Der Wettbewerb:

Diesen Musikwettbewerb gewinnt nicht der größte Virtuose seines Fachs, sondern derjenige Musiker, der darüber hinaus das Gespielte auch adäquat vermitteln kann -  indem er dem Publikum seinen Zugang zum Stück, seine Interpretation und damit seine eigene Persönlichkeit transparent macht. In der neunten Ausgabe des Wettbewerbs werden Pianistinnen und Pianisten für ihr künstlerisches Können und ihre Wortbeiträge zu den Werken beurteilt. Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft vergibt Preisgelder von insgesamt 15.000 Euro. Mit dem ersten Preis verbunden sind die Uraufführung einer Auftragskomposition, Konzertauftritte in ganz Deutschland sowie die Produktion einer Solo-CD.

Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeberechtigt sind Pianistinnen und Pianisten, die nach dem 30. April 1987 geboren sind und die an einer deutschen Hochschule studieren bzw. deutsche Staatsbürger sind und im Ausland studieren. Die Wortbeiträge erfolgen in deutscher oder in englischer Sprache. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Über die Teilnahme entscheidet eine Vorjury.

Wettbewerbsablauf:

1. Runde (30 Minuten)
Die Kandidatinnen und Kandidaten bereiten ein Vorspiel mit Werken freier Wahl vor, es muss eine virtuose Etüde enthalten sein. Die einzelnen Werke sollen vom Kandidaten anmoderiert werden. Die Moderation soll persönlich gehalten sein und Auskunft über das Werk, die Interpretation oder den Komponisten geben. Die Dauer einer Moderation sollte max. 2-3 Minuten betragen.

2. Runde (45 Minuten)
Die Kandidatinnen und Kandidaten bereiten ein Vorspiel mit Werken freier Wahl vor, es müssen ein Werk von J.S. Bach und mindestens ein nach 1950 komponiertes Werk enthalten sein. Die einzelnen Werke sollen vom Kandidaten anmoderiert werden. Die Dauer einer Moderation sollte max. 2-3 Minuten betragen.

Finalrunde: mit Orchester
Zwei Konzerte aus der folgenden Auswahl müssen ganz vorbereitet werden:
- Ludwig van Beethoven: Nr. 3 c-Moll op. 37 oder Nr. 4 G-Dur op. 58
- Frédéric Chopin: Nr. 1 e-Moll op. 11 oder Nr. 2 f-Moll op. 21
- Edward Grieg: a-Moll op. 16
- Franz Liszt: Nr. 1 Es-Dur
- Felix Mendelssohn Bartholdy: Nr. 1 g-Moll op. 25
- Wolfgang A. Mozart: Nr. 23 A-Dur KV 488 oder Nr. 25 C-Dur KV 503
- Peter Tschaikowsky: Nr. 1 b-Moll op. 23
Die Dauer der Anmoderation sollte max. 2-3 Minuten betragen.
Das Vortragsstück für die Finalrunde wird nach Abschluss der 2. Runde mitgeteilt. 

Wettbewerbsjury:

• Prof. Matthias Kirschnereit, Hochschule für Musik und Theater Rostock (Vorsitz)
• Prof. Markus Becker, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
• Prof. Jürgen Christ, Hochschule für Musik Karlsruhe, Institut LernRadio
• Dr. Stephan Frucht, Kulturkreis der deutschen Wirtschaft, Berlin
• Gerrit Glaner, Steinway & Sons, Hamburg
• Michael Herrmann, Rheingau Musik Festival, Oestrich-Winkel
• GMD i. R. Rainer Koch, Bielefeld
• Michael Traub, hr-Sinfonieorchester, Frankfurt a. M.
• Prof. Dr. Kerstin Unseld, Hochschule für Musik Detmold

Die Bewerbungsfrist endete am 10. Dezember 2014.

In Kooperation mit dem hr-Sinfonieorchester, hr2-kultur und Dr. Hoch´s Konservatorium – Musikakademie Frankfurt am Main. Mit freundlicher Unterstützung durch die Walter und Charlotte Hamel Stiftung, die Capitell Vermögens-Management AG und die Deutsche Lufthansa AG. Online-Medienpartner: musik heute | nachrichtenmagazin für klassik 

Kontakt:

Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V.
Heike Wilms, Programmbereich Musik
Haus der Deutschen Wirtschaft
Breite Straße 29
D-10178 Berlin
T +49 (0) 30-20 28-14 06
F +49 (0) 30-20 28-24 06
h.wilms@kulturkreis.eu