Kulturkreis
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert seit 1951 Kunst und Kultur und setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Kultur als unverzichtbare Ressource verstanden wird.
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert Künstler in den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik und bietet seinen Mitgliedsunternehmen Service und Beratung in den Bereichen Kultursponsoring, Corporate Collecting, kulturelle Bildung und auswärtige Kultur.
Zu den Mitgliedern des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft zählen die bedeutendsten deutschen Unternehmen.
Hier finden Sie aktuelle Ankündigungen und Veranstaltungshinweise des Kulturkreises.
Hier finden Sie Pressemitteilungen und Dossiers des Kulturkreises.
Aktuelles
Über uns
Programmbereiche
Mitglieder
Presse / Publikationen
Videos
Gremium Architektur
Gremium Literatur
Gremium Darstellende Kunst
Gremium Bildende Kunst
Gremium Musik
Arbeitskreis Kultursponsoring
Arbeitskreis Corporate Collecting
Arbeitskreis Kulturelle Bildung
Arbeitskreis Ausland für Kulturelle Aufgaben
CSR und CCR
Deutscher Kulturförderpreis
Grundsatzförderung
Kulturpolitik

Musikpreis 2014: Die Preisträgerinnen

elsa_dreisig_punctum_alexander_schmidt.jpg










Elsa Dreisig (1. Preis)
Foto: PUNCTUM/Alexander Schmidt

Die Mezzosopranistin Elsa Dreisig, geboren 1991 in Paris, begann 2011 ihr Gesangsstudium bei Didier Henry an der Musikschule des XII. Arrondissement in Paris. Im Februar 2012 wurde sie an der Nationalen Hochschule für Musik und Tanz in Paris in die Klasse von Valérie Guillorit aufgenommen. Aktuell studiert sie an der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig bei Regina Werner. 2012 gewann sie den Preis der Jury und den Publikumspreis im Rahmen des Wettbewerbs »Des mots et des notes« in Paris und ist seit 2013 Stipendiatin der Stiftung SAFRAN. 2013 gab sie verschiedene Konzerte, u. a. im Théâtre du Châtelet Paris, im IRCAM, im Musée de Louvre im Rahmen der Ausstellung »De l‘Allemagne«, zum 200. Geburtstag von Giuseppe Verdi in Le Touquet sowie im Musée d‘art et d‘histoire du Judaïsme. 2014 wird sie in den Rollen der Tamiri in »Semiramide« von Johann Adolf Hasse sowie der Nanette in »Der Wildschütz« von Albert Lortzing zu sehen sein. Beim Gesangswettbewerb 2014 »Ton und Erklärung – Werkvermittlung in Musik und Wort« des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft erhielt Elsa Dreisig den ersten Preis (»Musikpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft«). 

menna_cazel_davies2_-_kopie.jpg









Menna Cazel Davies
(2. Preis)
Foto: PUNCTUM/Alexander Schmidt

Die Sopranistin Menna Cazel Davies, geboren 1988 in Cardiff/Wales, absolvierte ihren Bachelor im Fach Gesang an der Guildhall School of Music and Drama in London bei John Llewelyn Evans. 2012 begann sie ihr Masterstudium im Fach Gesang/Oper an der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig bei Jeanette Favaro-Reuter. Sie sang u. a. die Cosette in „Les Misérables« von Claude-Michel Schönberg, die Kellnerin in »Die lustigen Weiber von Windsor« von Otto Nicolai, die Undine in »Undine« von Albert Lortzing sowie das erste Blumenmädchen in »Parsifal« von Richard Wagner. 2008 gewann sie den ersten Preis des Osborne Roberts Scholarship, 2009 den ersten Preis in der Kategorie »Sänger bis 20« beim Llangollen International Eisteddfod. Außerdem wurde sie 2012/13 beim Towyn Roberts Recital (National Eisteddfod of Wales), bei »Voice of the future« (Llangollen International Eisteddfod) sowie beim Llais Llwyfan Llanbed/Wales jeweils mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Beim Gesangswettbewerb 2014 »Ton und Erklärung – Werkvermittlung in Musik und Wort« des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft erhielt Menna Cazel Davies den zweiten Preis.