Kulturkreis
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert seit 1951 Kunst und Kultur und setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Kultur als unverzichtbare Ressource verstanden wird.
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert Künstler in den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik und bietet seinen Mitgliedsunternehmen Service und Beratung in den Bereichen Kultursponsoring, Corporate Collecting, kulturelle Bildung und auswärtige Kultur.
Zu den Mitgliedern des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft zählen die bedeutendsten deutschen Unternehmen.
Hier finden Sie aktuelle Ankündigungen und Veranstaltungshinweise des Kulturkreises.
Hier finden Sie Pressemitteilungen und Dossiers des Kulturkreises.
Aktuelles
Über uns
Programmbereiche
Mitglieder
Presse / Publikationen
Videos
Gremium Architektur
Gremium Literatur
Gremium Darstellende Kunst
Gremium Bildende Kunst
Gremium Musik
Arbeitskreis Kultursponsoring
Arbeitskreis Corporate Collecting
Arbeitskreis Kulturelle Bildung
Arbeitskreis Ausland für Kulturelle Aufgaben
CSR und CCR
Deutscher Kulturförderpreis
Grundsatzförderung
Kulturpolitik

Musikpreis 2013: Die Preisträger

Charles-Antoine Duflot, geboren 1986 im französischen St. Quentin, wurde 1999 am Conservatoire National de Région de Paris in die Klasse von Marcel Bardon aufgenommen. 2006 wechselte er zu Jean-Guihen Queyras an die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Zurzeit studiert er in der Solistenklasse von Troels Svane in Lübeck und bei Christophe Coin an der Schola Cantorum Basiliensis Barockcello. Er erspielte u. a. erste Preise beim UFAM-Wettbewerb in Paris, bei der International J&A Beare Solo Bach Competition 2009 in London, beim Internationalen Beethoven Wettbewerb Hradec 2010 und beim Possehl Musikpreis 2011 in Lübeck. Gefördert wird er u. a. von der Oscar und Vera Ritter-Stiftung und der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Er spielt ein Cello von Jean Baptiste Vuillaume aus dem Jahr 1865 und ein fünfsaitiges italienisches Barockcello aus dem 18. Jahrhundert. Beim Violoncellowettbewerb 2013 „Ton und Erklärung – Werkvermittlung in Musik und Wort“ des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft erhielt Charles-Antoine Duflot den ersten Preis („Musikpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft“) sowie eine „Besondere Anerkennung für die beste Moderation“.

charles_antoine_duflot.jpg  
Charles-Antoine Duflot
(1. Preis)
 
Foto: Joanna Nottebrock

Die 22-jährige Nadège Rochat aus Genf erhielt ihren ersten Cellounterricht mit vier Jahren. Von 2002 bis 2006 lernte sie am Conservatoire de Genève bei Daniel Haefliger und studiert nun an der Hochschule für Musik in Köln bei Prof. Maria Kliegel. Sie gewann bereits mehrere Preise, darunter erste Preise beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ und den Klassikpreis des WDR (2009). Sie ist Stipendiatin der Dr. Carl Dörken Stiftung und der Mozart Gesellschaft Dortmund und besuchte Meisterkurse u. a. bei Prof. Heinrich Schiff und Prof. Anner Bylsma. Als Solistin konzertierte sie z. B. mit den Warschauer Sinfonikern sowie den Dortmunder Philharmonikern und veröffentlichte ihre erste CD zusammen mit der Württembergischen Philharmonie unter der Leitung von Ola Rudner. Beim Violoncellowettbewerb 2013 „Ton und Erklärung – Werkvermittlung in Musik und Wort“ des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft erhielt Nadège Rochat den zweiten Preis.

nadege_rochat.jpg  
Nadège Rochat (2. Preis)
  
Foto: Joanna Nottebrock

Die 23-jährige Starnbergerin Katharina Jäckle absolvierte von 2002 bis 2008 ein Jungstudium bei Prof. Wen- Sinn Yang an der Musikhochschule München. Danach wurde sie in die Celloklasse von Prof. Jens Peter Maintz (UdK Berlin) aufgenommen. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe wie z. B. „Jugend musiziert“, dem 4. Internationalen Dotzauer Wettbewerb 2009 (2. Preis) sowie dem Internationalen Hindemith-Wettbewerb Berlin 2011 (1. Preis und Goldmedaille). Seit 2012 spielt sie ein Cello aus dem Jahr 1860 von Nicolas Vuillaume der Sinfonima-Stiftung. Sie nahm an zahlreichen Meisterkursen, u. a. bei Prof. Wolfgang Boettcher, Prof. Heinrich Schiff und Prof. Frans Helmerson teil. Beim Violoncellowettbewerb 2013 „Ton und Erklärung – Werkvermittlung in Musik und Wort“ des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft erhielt Katharina Jäckle eine „Besondere Anerkennung für ihre Bach- Interpretation“. 

katharina_jackle.jpg  
Katharina Jäckle
(Besondere Anerkennung)
  
Foto: Joanna Nottebrock