Kulturkreis
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert seit 1951 Kunst und Kultur und setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Kultur als unverzichtbare Ressource verstanden wird.
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert Künstler in den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik und bietet seinen Mitgliedsunternehmen Service und Beratung in den Bereichen Kultursponsoring, Corporate Collecting, kulturelle Bildung und auswärtige Kultur.
Zu den Mitgliedern des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft zählen die bedeutendsten deutschen Unternehmen.
Hier finden Sie aktuelle Ankündigungen und Veranstaltungshinweise des Kulturkreises.
Hier finden Sie Pressemitteilungen und Dossiers des Kulturkreises.
Aktuelles
Über uns
Programmbereiche
Mitglieder
Presse / Publikationen
Videos
Gremium Architektur
Gremium Literatur
Gremium Darstellende Kunst
Gremium Bildende Kunst
Gremium Musik
Arbeitskreis Kultursponsoring
Arbeitskreis Corporate Collecting
Arbeitskreis Kulturelle Bildung
Arbeitskreis Ausland für Kulturelle Aufgaben
CSR und CCR
Deutscher Kulturförderpreis
Grundsatzförderung
Kulturpolitik

Dramatikerpreis 2013 für Anne Lepper

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. vergab 2013 seinen Dramatikerpreis an Anne Lepper. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wird seit 2003 jährlich an einen jungen Dramatiker verliehen. Die neunköpfige Jury wählte die Preisträgerin bei der Sitzung in Berlin aus 20 vorgeschlagenen AutorInnen aus. Mit dem diesjährigen Preis verbunden ist eine Aufführung am Nationaltheater Mannheim. Die offizielle Preisverleihung fand im Rahmen der Jahrestagung des Kulturkreises am 20. Oktober 2013 im Deutschen Nationaltheater Weimar (DNT) statt. 

anne_lepper.jpg  
Anne Lepper

Der Vorsitzende des neugegründeten Gremiums Darstellende Kunst, Dr. Markus Kerber, begründet die Juryentscheidung wie folgt: „Anne Lepper polemisiert in ihrem Stück Seymour auf witzige und gleichzeitig bitterböse Art gegen den Perfektionierungswahn unserer Gesellschaft. In einer anspielungsreichen Sprache thematisiert sie unsere tiefsitzende Angst, nicht zu genügen, und zeichnet ein überspitztes und dadurch umso passenderes Bild der heutigen Zeit, ohne zu moralisieren.“

Neben Dr. Markus Kerber gehörten der diesjährigen Jury an: Burkhard C. Kosminski (Intendant Schauspiel, Nationaltheater Mannheim), Sonja Anders (Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin Deutsches Theater Berlin), Joachim Lux (Intendant Thalia Theater Hamburg), Peter Spuhler (Generalintendant Badisches Staatstheater Karlsruhe), Wilfried Schulz (Intendant Staatsschauspiel Dresden), Antonia Ruder (BMW Group), Dr. Stephan Frucht (Kulturkreis) und Pamina Gerhardt (Kulturkreis).

Anne Lepper wurde 1978 in Essen geboren. Sie studierte Philosophie, Literatur und Geschichte in Wuppertal, Köln und Bonn und im Anschluss literarisches Schreiben an der Hochschule der Künste Bern. Mit ihrem Debütstück Sonst alles ist drinnen wurde sie zum Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik eingeladen, uraufgeführt wurde es 2010 an den Münchner Kammerspielen. Es folgten die Stücke Käthe Hermann und Hund wohin gehen wir, deren verstörende und sprachbesondere Eigenheiten ebenfalls schnell für Beachtung sorgten. Mit Hund wohin gehen wir wurde Anne Lepper zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 2011 eingeladen, bei dem sie den Werkauftrag des tt-Stückemarkts zugesprochen bekam. In Folge dessen entstand mit Seymour ihr vierter Text für die Bühne, der 2012 am Staatstheater Hannover uraufgeführt wurde. 2012 ist Anne Lepper mit Käthe Hermann zu den Mülheimer Theatertagen und zu den Autorentheatertagen ans Deutsche Theater Berlin eingeladen worden. Die Zeitschrift Theater Heute wählte sie zur Nachwuchsdramatikerin des Jahres 2012. 

Alle Stücke Anne Leppers haben eins gemeinsam: Sie kennen ein Außen nur als ferne, unerreichbare Sehnsucht. In Hund wohin gehen wir und Seymour ist es das Heim, in dem die Kinder für eine Wirklichkeit vorbereitet werden sollen, die sie nie betreten werden, während es bei Sonst alles ist drinnen und Käthe Hermann die Enge der eigenen vier Wände ist, die das innere Gefängnis der Protagonisten widerspiegelt. Sprachlich pointiert, mit psychologischem Verständnis und gleichzeitig reich an literarischen und filmischen Anspielungen, liefert Lepper in der grotesken Übertreibung ihrer Figuren und Geschichten das Portrait einer Gesellschaft des Selbstbetrugs. Dass es ohne Wünsche, Träume, Illusionen nicht geht, auch wenn man weiß, dass sie nie wahr werden, das ist Leppers Thema.