Kulturkreis
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert seit 1951 Kunst und Kultur und setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Kultur als unverzichtbare Ressource verstanden wird.
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert Künstler in den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik und bietet seinen Mitgliedsunternehmen Service und Beratung in den Bereichen Kultursponsoring, Corporate Collecting, kulturelle Bildung und auswärtige Kultur.
Zu den Mitgliedern des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft zählen die bedeutendsten deutschen Unternehmen.
Hier finden Sie aktuelle Ankündigungen und Veranstaltungshinweise des Kulturkreises.
Hier finden Sie Pressemitteilungen und Dossiers des Kulturkreises.
Aktuelles
Über uns
Programmbereiche
Mitglieder
Presse / Publikationen
Videos
Gremium Architektur
Gremium Literatur
Gremium Darstellende Kunst
Gremium Bildende Kunst
Gremium Musik
Arbeitskreis Kultursponsoring
Arbeitskreis Corporate Collecting
Arbeitskreis Kulturelle Bildung
Arbeitskreis Ausland für Kulturelle Aufgaben
CSR und CCR
Deutscher Kulturförderpreis
Grundsatzförderung
Kulturpolitik

Kulturfinanzierung in Deutschland 

Neben der öffentlichen Kulturfinanzierung werden vier Formen der privaten Kulturfinanzierung voneinander abgegrenzt. Die Unterscheidung ist sowohl inhaltlich wie auch rechtlich und steuerlich begründet, wobei die Überschneidungen vor allem in der praktischen Umsetzung vielfältig sind:

  • Zuwendungen (früher Spenden) aus privaten Haushalten und Unternehmen
  • Zuwendungen durch Stiftungen
  • Sponsoring
  • Werbung

Spenden bzw. Zuwendungen sind eine Form der Kunst- und Kulturförderung, die von Privatpersonen oder Unternehmen getätigt werden können. Im Gegensatz zur einmaligen Spende bieten Stiftungen gerade im Sinne der langfristigen Förderung Vorteile. Sie fördern Kunst und Kultur dauerhaft aus ihrem eigenen Vermögen heraus. Stifter und Spender erwarten vom Empfänger keine Gegenleistung. Hier handelt es sich um die klassische Form der mäzenatischen Förderung. Beim Sponsoring hingegen handelt es sich um ein Geschäft auf Gegenseitigkeit in Form von Leistung und Gegenleistung, das beim Unternehmen dementsprechend als Betriebsausgabe versteuert wird – ebenso wie die Werbung.

Diese unterschiedlichen Formen der privaten Kulturfinanzierung können wiederum mit staatlichen Geldern kombiniert werden, beispielweise bei Public Private Partnerships oder Matching Funds – Kooperationen der öffentlichen Hand mit privaten Geldgebern.

Die private Kulturförderung in der Bundesrepublik verlässlich in Zahlen darzustellen ist schwierig: Das Spendenaufkommen in Deutschland betrug nach Schätzungen einer EMNID-Studie im Jahr 2000 insgesamt – d.h. private Spenden und Unternehmensspenden zusammen betrachtet –  5 Milliarden Euro. Nach Schätzungen fließt davon ein Prozent – d.h. 50 Millionen Euro – in die Kultur.

Die Erträge aus privaten Stiftungen betrugen im Jahr 2000 insgesamt eine Milliarde Euro. Laut dem Verzeichnis Deutscher Stiftungen 2000 berücksichtigen 13 Prozent aller Stiftungen Kunst und Kultur in ihrem Satzungszweck. Daraus kann abgeleitet werden, dass ca. 125 Millionen Euro von Stiftungen für Kultur ausgegeben werden.

Umfragen des Arbeitskreises Kultursponsoring (AKS) und anderer Institutionen ergeben, dass für Kultursponsoring rund 350 Millionen Euro jährlich durch Unternehmen ausgegeben werden. Werbung mit Kultur und Kunst ist zahlenmäßig nicht genau erfasst.

Die öffentliche Hand gibt ihrerseits ca. 8 Milliarden Euro für Kultur aus. Die Aussage, dass private Kulturfinanzierung in Deutschland zwischen 6 und 7 Prozent der Kulturfinanzierung insgesamt – also privater und öffentlicher zusammengenommen – ausmacht, scheint damit vertretbar.