Kulturkreis
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert seit 1951 Kunst und Kultur und setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Kultur als unverzichtbare Ressource verstanden wird.
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert Künstler in den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik und bietet seinen Mitgliedsunternehmen Service und Beratung in den Bereichen Kultursponsoring, Corporate Collecting, kulturelle Bildung und auswärtige Kultur.
Zu den Mitgliedern des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft zählen die bedeutendsten deutschen Unternehmen.
Hier finden Sie aktuelle Ankündigungen und Veranstaltungshinweise des Kulturkreises.
Hier finden Sie Pressemitteilungen und Dossiers des Kulturkreises.
Aktuelles
Über uns
Programmbereiche
Mitglieder
Presse / Publikationen
Videos
Gremium Architektur
Gremium Literatur
Gremium Darstellende Kunst
Gremium Bildende Kunst
Gremium Musik
Arbeitskreis Kultursponsoring
Arbeitskreis Corporate Collecting
Arbeitskreis Kulturelle Bildung
Arbeitskreis Ausland für Kulturelle Aufgaben
CSR und CCR
Deutscher Kulturförderpreis
Grundsatzförderung
Kulturpolitik

Sponsoring-Erlass 

Das Bundesministerium der Finanzen veröffentlichte im Juli 1997 einen bundeseinheitlichen Erlass, der die Grundsätze für die ertragsteuerliche Behandlung des Sponsorings regelt. Dieser Erlass bot zunächst spürbare Erleichterungen im Sinne der Sponsoren. Jedoch wäre den Empfängern von Zuwendungen durch jede Form von Mitwirkung an den Werbemaßnahmen des Sponsors automatisch eine Steuerschuld in beträchtlichem Ausmaße entstanden. Durch das kulturpolitische Engagement verschiedener Wirtschafts- und Kulturverbände unter Federführung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft und seines Arbeitskreises Kultursponsoring (AKS) ist der Sponsoringerlass im Februar 1998 schließlich ergänzt und dadurch für die Empfängerseite verbessert worden.

Hintergrund der betriebswirtschaftlichen und steuerrechtlichen Debatte ist die Unterscheidung der Zuwendung des Gebers in eine Spende oder eine Betriebsausgabe. Spenden können, wenn sie für als besonders förderungswürdig anerkannte Zwecke eingesetzt werden, als Sonderausgaben maximal in einer Höhe von zwanzig Prozent der Privateinkünfte bzw. vier Promille der gesamten Unternehmensumsätze im Jahr abgezogen werden. Betriebsausgaben hingegen, zu denen der Geber seine Sponsoringaufwendungen zählt, können unbeschränkt abgezogen werden.

Die Unterscheidung zwischen Spende und Betriebsausgabe ist von zentraler Bedeutung: Im Gegensatz zur uneigennützigen Spende handelt es sich beim Sponsoring um ein Geschäft auf Gegenseitigkeit. Daher werden Sponsoringgelder aus Sicht der Unternehmen den Betriebsausgaben zugeordnet, die zum wirtschaftlichen Vorteil getätigt werden und den steuerpflichtigen Gewinn in voller Höhe mindern.

Von besonderer Bedeutung ist auch die Feststellung, dass den steuerbegünstigten Empfängern nur dann eine Steuerschuld aus wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb entsteht, wenn sie an den Werbemaßnahmen des Sponsors aktiv mitwirken. Einfaches Nennen oder Hinweisen auf den Sponsor, etwa durch Platzierung des Firmenlogos auf Veranstaltungsplakaten usw., ist nun steuerunschädlich und eine angemessene Gegenleistung.

Download
pdf Sponsoringerlass