Kulturkreis
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert seit 1951 Kunst und Kultur und setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Kultur als unverzichtbare Ressource verstanden wird.
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert Künstler in den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik und bietet seinen Mitgliedsunternehmen Service und Beratung in den Bereichen Kultursponsoring, Corporate Collecting, kulturelle Bildung und auswärtige Kultur.
Zu den Mitgliedern des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft zählen die bedeutendsten deutschen Unternehmen.
Hier finden Sie aktuelle Ankündigungen und Veranstaltungshinweise des Kulturkreises.
Hier finden Sie Pressemitteilungen und Dossiers des Kulturkreises.
Aktuelles
Über uns
Programmbereiche
Mitglieder
Presse / Publikationen
Videos
Gremium Architektur
Gremium Literatur
Gremium Darstellende Kunst
Gremium Bildende Kunst
Gremium Musik
Arbeitskreis Kultursponsoring
Arbeitskreis Corporate Collecting
Arbeitskreis Kulturelle Bildung
Arbeitskreis Ausland für Kulturelle Aufgaben
CSR und CCR
Deutscher Kulturförderpreis
Grundsatzförderung
Kulturpolitik

Leitfäden

Leitfaden Hospitality

Wen darf ich überhaupt noch wie zu einer gesponserten Veranstaltung einladen? Die Verunsicherung ist bei Unternehmen angesichts der teils widersprüchlichen Hospitality-Rechtslage groß: Einerseits fordert der Gesetzgeber, dass das Sponsoring als Betriebsausgabe dem Unternehmen zu Gute kommen muss. Dies ist vor allem auch dann der Fall, wenn gesponserte Veranstaltungen von den Stakeholdern wahrnehmbar ist und das unterstützte Event die Möglichkeit bietet, mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Andererseits darf der Gast durch die Einladung auch nicht in unlauterer Weise beeinflusst werden. Entsprechend würde sich der Eingeladene dem Vorwurf der Bestechlichkeit bzw. Vorteilsannahme aussetzen.

Auf diesem strafrechtlichen schmalen Grat bewegen sich somit Sponsoren. Hinzu kommt die steuerrechtliche Komponente, denn Personen, die - unabhängig von ihrer beruflichen Position - eingeladen werden, müssen den mit der Einladung verbundenen geldwerten Vorteil im Rahmen ihrer Einkommenssteuer versteuern. Da man als Einladender einem Gast jedoch nicht zusätzliche Kosten aufbürden möchte, versteuern viele Unternehmen die Einladung für ihre Gäste pauschal.

Um die komplexe Gesetzeslage für den Arbeitsalltag verständlicher zu machen und so das Einladungsmanagement (Kultur-)sponsernder Unternehmen zu erleichtern, hat der Arbeitskreis Kultursponsoring (AKS) mit Unterstützung von Rechtsexperten und zur eigenen Orientierung einen praxisnahen Leitfaden entwickelt. Neben allgemeinen Verhaltensregeln zeigt er auf, was beim Einladen verschiedener Stakeholder-Gruppen beachtet werden sollte. Der AKS möchte seinen Mitgliedern eine Gedankenstütze bieten, was beim Einladungsmanqagement  von Amtsträgern, Geschäftspartnern, Journalisten, Mitarbeitern sowie Endverbrauchern zu beachten ist und zwar aus einer steuerrechtlichen und strafrechtlichen Perspektive.

Nähere Informationen stehen den Kulturkreis- und AKS-Mitgliedern in der Geschäftsstelle zur Verfügung: 
Dorine Wolf unter T +49 (0)30 20 28-15 06 oder d.wolf@kulturkreis.eu 


Leitfaden Sponsoren-Akquise

Dem Arbeitskreis Kultursponsoring gehören ausschließlich Firmen und Unternehmen an, die Kultursponsoring als zeitgemäßes Kommunikationsinstrument in ihre Unternehmenskommunikation integriert haben. Er wird selbst als Sponsor nicht aktiv und erfüllt auch keinerlei Vermittlungsfunktionen.

Mit der folgenden Liste sollen einige Anregungen gegeben werden, die sich bei der Suche nach Sponsoren als besonders wichtig herausgestellt haben:

Grundsätzliches:

  • Art der Förderung: Bietet sich das Projekt für ein Sponsoringengagement an oder eignet es sich eher für mäzenatische Fördermaßnahmen, d. h. für stillere Engagements?
  • Dauer der Zusammenarbeit: Handelt es sich um eine einmalige Förderung oder besteht die Möglichkeit einer längerfristigen Partnerschaft?
  • Bezug zum Unternehmen: Besteht hinsichtlich des Unternehmensimages, des Standortes, der Produkte und/oder hinsichtlich der Zielgruppen ein Bezug zwischen dem Unternehmen und dem Projekt?
  • Leistungserwartung: Klare Vorstellungen über gewünschte Leistungen des Sponsors und möglicher Gegenleistungen des Zuwendungsempfängers (bspw. Medienwirkung)
  • Besteht zudem die Möglichkeit eines Wissenstransfers zwischen Sponsor und Gesponsertem?
  • Finanzierung: Differenzierte Budgetkalkulation für das Projekt
  • Bestand bereits zuvor eine Form der Zusammenarbeit mit dem Unternehmen bzw. findet gerade eine solche statt?

Ansprache des potenziellen Sponsors: 

  • Zeitpunkt: Unternehmen bestimmen ihre Etats einmal jährlich (je nach Beginn des Geschäftsjahres, meist im Januar). Die Anfrage sollte rechtzeitig (ca. 1 Jahr vorher) an das Unternehmen gestellt werden.
  • Adressat: Das Akquiseschreiben sollte direkt an den richtigen Ansprechpartner (Name, Funktion, Abteilung nennen) gerichtet werden.
  • Akquiseschreiben: Sollte auf alle Fälle genau auf das Unternehmen zugeschnitten sein (keine Rundschreiben) und ein Anschreiben, ggf. eine zusätzliche Projektbeschreibung sowie einen Budgetplan und ggf. weitere Testimonials erhalten.