Kulturkreis
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert seit 1951 Kunst und Kultur und setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Kultur als unverzichtbare Ressource verstanden wird.
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert Künstler in den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik und bietet seinen Mitgliedsunternehmen Service und Beratung in den Bereichen Kultursponsoring, Corporate Collecting, kulturelle Bildung und auswärtige Kultur.
Zu den Mitgliedern des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft zählen die bedeutendsten deutschen Unternehmen.
Hier finden Sie aktuelle Ankündigungen und Veranstaltungshinweise des Kulturkreises.
Hier finden Sie Pressemitteilungen und Dossiers des Kulturkreises.
Aktuelles
Über uns
Programmbereiche
Mitglieder
Presse / Publikationen
Videos
Gremium Architektur
Gremium Literatur
Gremium Darstellende Kunst
Gremium Bildende Kunst
Gremium Musik
Arbeitskreis Kultursponsoring
Arbeitskreis Corporate Collecting
Arbeitskreis Kulturelle Bildung
Arbeitskreis Ausland für Kulturelle Aufgaben
CSR und CCR
Deutscher Kulturförderpreis
Grundsatzförderung
Kulturpolitik

Zu einer Ästhetik des Lebendigen
Jahresring #62: Jahrbuch für moderne Kunst

cover_jahresring_62.jpg  
Zu einer Ästhetik des Lebendigen
Jahresring #62: Jahrbuch für moderne Kunst
Cord Riechelmann, Brigitte Oetker (Hrsg.)

Im Auftrag des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e.V.

Sternberg Press 2015, Oktober 2015
Englisch/Deutsch, 288 Seiten, Softcover 28 Euro

 


Die bereits seit 1954 jährlich erscheinende Publikation hat sich mit stetig wechselnden Themen als Seismograph und Impulsgeber aktueller künstlerischer und gesellschaftlicher Fragestellungen etabliert und zählt heute zu den profiliertesten Kunst-Periodika in Deutschland.

Der 62. Jahresring rückt Konzepte des Mensch-Tier-Verhältnisses in den Fokus. Cord Riechelmann, diesjähriger Gastherausgeber, traf dafür eine Auswahl aus Beiträgen verschiedener Jahrzehnte: Schlüsseltexte von Gilles Deleuze, Sergei Eisenstein, Félix Guattari, Donna Haraway und Ossip Mandelstam stehen neben Analysen von Arbeiten von Pierre Huyghe, Christoph Keller und Helen Marten.

Die wiederkehrende Bewegung in den Künsten hin zum Tier manifestiert sich in Arbeiten wie Joseph Beuys‘ I Like America and Amerika Likes Me (1974), einer einwöchigen Performance in New York, in der der Künstler gemeinsam mit einem Kojoten auf begrenztem Raum lebte, oder Rosemarie Trockels und Carsten Höllers Ein Haus für Schweine und Menschen auf der documenta X (1997). Sie zeigen, dass Fragen nach Kultur, Selbstbewusstsein und Sprache nicht ausschließlich dem Menschen vorbehalten sind. So zeichnet die Publikation eine Entwicklung, die parallel zu einer Kunstgeschichte des Tiers im 20. Jahrhundert erzählt wird.

62. Jahresring: Zu einer Ästhetik des Lebendigen
Cord Riechelmann, Brigitte Oetker (Hrsg.)
Im Auftrag des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e.V.
Sternberg Press 2015, Oktober 2015
Englisch/Deutsch, 288 Seiten, Softcover 28 Euro