Kulturkreis
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert seit 1951 Kunst und Kultur und setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Kultur als unverzichtbare Ressource verstanden wird.
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert Künstler in den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik und bietet seinen Mitgliedsunternehmen Service und Beratung in den Bereichen Kultursponsoring, Corporate Collecting, kulturelle Bildung und auswärtige Kultur.
Zu den Mitgliedern des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft zählen die bedeutendsten deutschen Unternehmen.
Hier finden Sie aktuelle Ankündigungen und Veranstaltungshinweise des Kulturkreises.
Hier finden Sie Pressemitteilungen und Dossiers des Kulturkreises.
Aktuelles
Über uns
Programmbereiche
Mitglieder
Presse / Publikationen
Videos
Gremium Architektur
Gremium Literatur
Gremium Darstellende Kunst
Gremium Bildende Kunst
Gremium Musik
Arbeitskreis Kultursponsoring
Arbeitskreis Corporate Collecting
Arbeitskreis Kulturelle Bildung
Arbeitskreis Ausland für Kulturelle Aufgaben
CSR und CCR
Deutscher Kulturförderpreis
Grundsatzförderung
Kulturpolitik

Literaturpreis 2009: Tilman Rammstedt erhält Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft

Der Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft in der Sparte Prosa ging 2009 an Tilman Rammstedt. Der Preis wurde im Rahmen der Jahrestagung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft vom 09. bis 11. Oktober 2009 in Mainz/ Wiesbaden verliehen.

preistraeger-literatur2.jpg
  Tilmann Rammstedt

Der Jury unter Vorsitz von Nina Hugendubel gehörten 2009 an: Dr. Jan Bürger (Deutsches Literaturarchiv Marbach), Dr. Thomas Wohlfahrt (Literaturwerkstatt Berlin), Dr. Susanne Gilbert-Sättele (dpa) sowie Mitglieder des Gremiums Literatur des Kulturkreises.

Tilman Rammstedt, 1975 in Bielefeld geboren, Berliner Schriftsteller und Mitglied der Schriftsteller-Band „Fön“ hat bisher drei Romane veröffentlicht. „Tilman Rammstedts Texte kommen leichtfüßig daher. Er ist ein Meister der gut gesetzen Pointen und des eindringlichen Erzählens. Seine tragisch-komischen Geschichten erheitern und unterhalten ohne oberflächlich zu sein. Gerade der „Kaiser von China“ (Dumont 2008) ist ein Hohelied der Fantasie, das zum Träumen, Nachdenken und Schmunzeln einlädt“, so die Gremiumsvorsitzende Nina Hugendubel.  

Der Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft gehört mit einem Preisgeld in Höhe von insgesamt 40. 000 Euro jährlich zu den am höchsten dotierten deutschen Literaturpreisen. Der Prosapreis ist mit 20. 000 Euro dotiert, die Preise in den Sparten Poesie, Dramatik und Übersetzung jeweils mit 10. 000 Euro. Der Poesie- und Übersetzungs-Preis wird im zweijährigen Wechsel vergeben.

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert seit über 55 Jahren Literatur. Zu den bisherigen Preisträgern zählen u. a. Heinrich Böll, Günter Grass, Nelly Sachs, Oskar Pastior und Daniel Kehlmann.