Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert seit 1951 Kunst und Kultur und setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Kultur als unverzichtbare Ressource verstanden wird.
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert Künstler in den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik und bietet seinen Mitgliedsunternehmen Service und Beratung in den Bereichen Kultursponsoring, Corporate Collecting, kulturelle Bildung und auswärtige Kultur.
Zu den Mitgliedern des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft zählen die bedeutendsten deutschen Unternehmen.
Hier finden Sie aktuelle Ankündigungen und Veranstaltungshinweise des Kulturkreises.
Hier finden Sie Pressemitteilungen und Dossiers des Kulturkreises.
Aktuelles
Über uns
Programmbereiche
Mitglieder
Presse / Publikationen
Videos
Gremium Architektur
Gremium Literatur
Gremium Darstellende Kunst
Gremium Bildende Kunst
Gremium Musik
Arbeitskreis Kultursponsoring
Arbeitskreis Corporate Collecting
Arbeitskreis Kulturelle Bildung
Arbeitskreis Ausland für Kulturelle Aufgaben
CSR und CCR
Deutscher Kulturförderpreis
Grundsatzförderung
Kulturpolitik

Deutscher Kulturförderpreis 2009

Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung am 10. September 2009  wurden im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin die Gewinner des Deutschen Kulturförderpreises bekannt gegeben: In der Kategorie große Unternehmen erhielt die Siemens AG den Preis für das Projekt „into…“. Die Itzehoer Versicherungen wurden in der Kategorie mittlere Unternehmen für ihren „John Lennon Talent Award“ ausgezeichnet. In der Kategorie kleine Unternehmen konnte die Hoppen Innenausbau GmbH den Preis für ihr Engagement beim „Niederrhein Musikfestival“ entgegennehmen. Weitere Informationen zu den Gewinnerunternehmen erhalten Sie hier.

"heute"-Moderatorin Barbara Hahlweg führte durch die Veranstaltung, an der rund 350 hochrangige Vertreter aus Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien teilnahmen. Martin Hoffmann (Vorstandsvorsitzender MME MOVIEMENT AG und designierter Intendant Berliner Philharmoniker)  sprach in seiner Festrede über "Kultur in den Medien". Jurymitglied Nadja Uhl ging überleitend zur Preisvergabe auf die Vielfalt der Bewerberprojekte und die Beurteilungskriterien ein. Jurymitglieder Dr. Willi Steul (Intendant Deutschlandradio), Dr. Clemens Börsig (Vorstandsvorsitzender Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI und Vorsitzender des Aufsichtsrats Deutsche Bank AG) sowie Hans Werner Kilz (Chefredakteur Süddeutsche Zeitung) hielten die Laudatien auf die Gewinnerprojekte, die durch kurze Filmbeiträge der 3sat-Kulturzeit-Redaktion veranschaulicht wurden.

Die Preisverleihung sowie der anschließende Empfang im Atrium des Hauses wurden freundlicherweise von der Vattenfall Europe AG und der Herrenknecht AG unterstützt. Unter den rund 350 Gästen waren u. a. Peter Albrecht (Mitglied des Vorstands PricewaterhouseCoopers AG), Dr. Ingeborg Berggreen-Merkel (Leiterin der Abteilung Kultur und Medien und Stellvertreterin des Kulturstaatsministers Bernd Neumann), Thomas Heilmann (Partner Scholz & Friends Group GmbH), Andreas Mölich-Zebhauser (Intendant und Geschäftsführer Festspielhaus und Festspiele Baden-Baden gGmbH), Dr. Nikolaus Breuel (Vorstandsvorsitzender Deutsche Bahn Fernverkehr AG DB Regio AG), Dagmar Sikorski (Geschäftsführerin Internationale Musikverlage Hans Sikorski Gmbh & Co. KG), Dr. Werner Schnappauf (Hauptgeschäftsführer BDI), Hans Peter Villis (Vorstandsvorsitzender EnBW AG) sowie Georg Graf Waldersee (Geschäftsführender Gesellschafter Ernst & Young AG).

Insgesamt hatten sich 100 Unternehmen mit einem ihrer Kulturförderprojekte um den diesjährigen Deutschen Kulturförderpreis beworben. Eine Liste aller Bewerberunternehmen und ihrer Projekte finden Sie hier. Dr. Stephan Frucht, Geschäftsführer des Kulturkreises und Jury-Mitglied, hob hervor: „Der Deutsche Kulturförderpreis ist die einzige bundesweite Auszeichnung für unternehmerische Kulturförderung. Mit der Auszeichnung, die erstmalig 2006 verliehen wurde, möchte der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft Unternehmen in ihrem bestehenden Engagement für Kunst und Kultur bestärken sowie Unternehmen, die sich noch nicht kulturell engagieren, als Kunst-Mäzene oder -Sponsoren gewinnen. Kunstförderung ist für viele Menschen die beste Krisenbewältigung“.

Download

pdf Handelsblatt-Artikel Ipdf Handelsblatt-Artikel II
pdf SZ-Artikel I
pdf SZ-Artikel II